D2 futsalNach einer knappen Vorrunden-Qualifikation, in der wir uns als bester Gruppenzweiter aus drei Gruppen hinter dem OSC, aber vor dem SV Hellern und den SV Raspo durchsetzen konnten, standen wir als eines von fünf Teams am 26.02. in der Finalrunde um die Stadtmeisterschaft der D1. Unsere D2 hatte vormittags die Endrunde mit einem tollen dritten Platz abgeschlossen, diese Platzierung hätten wir alleine schon mit Kusshand genommen.
Denn dass unsere Gegener in der Endrunde nicht leicht werden, war jedem klar, und mit dem SSC Dodesheide, der U13 des OSC und der TSG Brug Gretesch sowie der U13 des VFL Osnabrück hatten wir richtige Brocken zu bewältigen.
Den OSC hatten wir in den vergangen sieben Jahren erst einmal bezwungen und in der Vorrunde zumindest ein 0:0 abgetrotzt. Gegen die TSG Burg Gretesch gab es bisher nur ein Unentschieden, sonst nur Niederlagen in allen vorherigen Spielen. Das Team des SSC Dodesheide hatte uns im letzten Jahr die Staffelmeisterschaft streitig gemacht und konnte im entscheidenen Spiel 5:1 besiegt werden, mit denen lagen wir demnach auf Augenhöhe. Und zur U13 des VFL Osnabrück braucht man nicht viele Worte zu verlieren, eine klasse Mannschaft, gespickt mit Auswahl- und Stützpunktspielern.

Verletzungsbedingt traten wir mit sechs Spielern an, d.h. immer nur ein Auswechselspieler stand zur Verfügung. Die Vorzeichen waren demnach nicht ganz so gut, aber davon sollten wir uns nicht täuschen lassen.
Gleich im ersten Spiel mussten wir gegen den VFL ran. Wir hielten dem Angriffsdruck fünf Minuten stand, hatten aber am Ende 0:4 Tore und Null Punkte auf dem Konto.
Im zweiten Match gegen Dodesheide legten die Jungs wie die Feuerwehr los, nach drei Minuten lagen wir 3:0 vorne, und wir als Trainer waren überrascht vom Angriffswirbel unserer Mannschaft, der Gegener auch. Dodesheide verkürzte nochmal auf 3:1, aber am Ende hieß es 4:1. Ein in der Höhe und Art und Weise überraschender, aber völlig verdienter Sieg. Blieben unsere Angstgegener OSC und Gretesch.
Wo wir im zweiten Spiel aufgehört hatten, knüpfte das Team nahtlos gegen den OSC an. Von Beginn an waren die Jungs hellwach, kontrollierten das Spiel und gewannen völlig verdient 1:0. Wobei das Ergebnis deutlich höher hätte ausfallen können. Dementsprechend positiv wurden wir auf der Tribüne von den mitgereisten Eltern empfangen.
Der VFL Osnabrück zog in der Zwischenzeit einsam seine Kreise, gewann alle Spiele zu Null und wurde Stadtmeister.
Was blieb war das letzte und entscheidende Spiel gegen die TSG Brug Gretesch. Uns hätte jetzt ein Unentschieden zur Vize-Meisterschaft gereicht, Gretesch musste gewinnen, um uns zu überholen. Es entwickelte sich von Beginn an eine rasante Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Wir konnten das 1:0 erzielen und Gretesch musste nun offener spielen. Wie oft der Ball nach Gretscher Angriffen in der Folgezeit an den Pfosten, auf der Linie gerettet, gehalten oder knapp am Tor vorbei ging, war nur schwer zu zählen, aber vier Minten vor Schluss stand es dann 1:1. Uns hätte das gereicht, Gretesch nicht. Der Druck wurde noch höher, aber wir verteidigten mit Mann und Maus und hatten selber mehrer gute Konterchancen, um die Entscheidung herbeizuführen. In der vorletzten Minute ergab sich wieder so eine Chance, die wir erst vergaben, aber im Nachsetzen doch erfolgreich im Tor unterbringen konnten. Jetzt lagen wir 2:1 vorne, und Geretsch musste in 90 Sekunden zwei Tore schießen. Unsere Mannschaft mobilisierte die letzten Kraftreserven, ging förmlich an ihre körperlichen Grenzen und brachte den 2:1 Sieg über die Zeit. Sichtlich erschöpft konnten die Jungs ihren Erfolg nach dem Ertönen der Schlusssirene nicht fassen. Der Jubel der Eltern auf der Tribüne und der verdiente Applaus in der Halle zeigte aber, was für eine tolle Leistung das Team abgeliefert hatte.
Vize-Stadtmeister D1 hinter dem VFL Osnabrück, das konnte sich sehen lassen.

Herzlichen Glückwunsch an das Team für eine geschlossene Mannschaftsleistung, auf die wir alle stolz sind und die einen positiven Ausblick auf die Rückrunde zulässt.

nach oben